Rückblick Ölbergandacht

Am Gründonnerstag machte eine besondere Andacht das Geschehen am Ölberg erlebbar.

von links: Ludwig Franke, Gabriele Böck, Monika Franke, Irmgard Schüle, Monika Koblinger. Nicht auf dem Bild: der Saxophonist Dr. Manuel Schlimpert.

Dieses Jahr an Gründonnerstag ließen Gemeindemitglieder der Kath. Kirche St. Maria das Geschehen im Garten Gethsemane auf besondere Weise lebendig werden. Aus Sicht eines Ölbaumes schilderten Zeitzeugen den Beginn der Leidensgeschichte Christi: die Nacht, der Schlaf, die Angst, der Kuss, das Schwert, die Trauer und die Zeit. Der abgedunkelte Kirchenraum und die themenbezogene musikalische Umrahmung erzeugten eine andachtsvolle Atmosphäre. Allen Besuchern wurde durch das akustische Mysterienspiel eine ungewöhnliche, aber eindrucksstarke Perspektive auf die Karwoche und die österliche Frohbotschaft eröffnet. Regie führte Knut Landsgesell, die musikalische Leitung hatte Monika Koblinger.

Wegen Corona konnte auch diese Andacht nur mit vorheriger Anmeldung im Pfarramt und unter strikter Einhaltung aller Hygienemaßnahmen und Abstandregeln realisiert werden.